Meldepflicht als Tagesfamilie

Pressemitteilung der Stadt Opfikon-Glattbrugg vom 13.02.2014:

Aufsicht über Kinderkrippen und Tagesfamilien
 
Aufgrund des neuen eidgenössischen Kindes- und Erwachsenenschutzrechts sind die Gemeinden ab dem 1. Januar 2013 für die Bewilligung und Aufsicht von Kinderkrippen und Tagesfamilien zuständig.
 
Die Bewilligung und Aufsicht über die Kinderkrippen übernimmt weiterhin das Amt für Jugend und Berufsberatung (AJB), Geschäftsstelle Bülach. Die Aufsicht über die Tagesfamilien wurde in Opfikon bis anhin vom Verein Tagesfamilien Opfikon-Glattbrugg (VTF) wahrgenommen. Der VTF betreut und beaufsichtigt die Tagesfamilien seit vielen Jahren und der Vorstand des Vereins ist sehr gefestigt. Die Aufsicht über Tagesfamilien ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Der VTF hat der Stadt Opfikon angeboten, die Aufsicht bezüglich sämtlicher Tagespflegeverhältnisse auf dem Gemeindegebiet weiterhin zu übernehmen, weshalb per 1. Januar 2014 eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen wurde. Der Stadtrat hat an seiner Sitzung vom 16. Dezember 2013 der Leistungsvereinbarung zugestimmt. Der Stadt Opfikon entstehen durch die Neuregelung voraussichtlich jährlich wiederkehrende Kosten in der Höhe von ca. 2'340 Franken. Wer ist als Tagesfamilie meldepflichtig?
 
Eine Familie, die regelmässig Kinder betreut, wird zur meldepflichtigen Tagesfamilie, falls:
  • sie Kinder unter 12 Jahren betreut und
  • mindestens ein Tageskind zweieinhalb oder mehr Tage / Nächte pro Woche anwesend ist (praxisgemäss entsprechend 20 oder mehr Stunden, Tages- und Nachtstunden zählen gleich).
  • höchstens fünf Tageskinder gleichzeitig betreut werden.
  • die Betreuung gegen Entgelt erfolgt.
Nicht als Tageskinder gelten:
  • eigene Kinder,
  • Kinder, deren Eltern zum Verwandtenkreis gehören,
  • Kinder, welche zu Besuch weilen,
  • Kinder, welche ausschliesslich den Mittagstisch (11.30 - 13.30 Uhr) besuchen.
Die Meldepflicht gilt für die Tagesfamilie, nicht für das/die Betreuungsverhältnis/se.
 
Wenn ein Tageskind bei der Tagesfamilie übernachtet, ist situationsabhängig zu prüfen, ob eine Meldepflicht vorliegt, oder ob es sich aufgrund der Umstände um ein bewilligungspflichtiges Wochen- bzw. Dauerpflegeverhältnis handelt. Als Richtlinie ist ab vier regelmässigen Übernachtungen pro Woche von einem bewilli-gungspflichtigen Wochen- bzw. Dauerpflegeverhältnis auszugehen.
 
Werden während mehr als 20 Stunden Kinder betreut und sind zumindest zeitweise mehr als fünf Kinder anwesend, so untersteht die Tagesfamilie den Bestimmungen über Krippen bzw. Horte (auch wenn die Betreuung unentgeltlich erfolgt).
 
Wir empfehlen allen Tagesfamilien, sich einer professionellen Tagesfamilienorganisation anzuschliessen.
 
Für erweiterte Informationen wenden Sie sich bitte an:
 
www.tagesfamilien-opfikon.ch, Aafke Graafland Tel. 043 211 39 18
www.ajb.zh.ch/kinder- und jugendhilfe
 
Opfikon, 10. Februar 2014
 
Datum der Neuigkeit 13. Feb. 2014

Was müssen Sie als meldepflichtige Tagesfamilie unternehmen?

  • Füllen Sie das Formular Meldung als Tagesfamilie aus
  • Besorgen Sie für sich und Ihren Partner/ Ihre Partnerin einen Strafregisterauszug
  • Senden Sie beides an unsere Vermittlung
  • Nach Eingang Ihrer Anmeldung werden die Unterlagen geprüft. Sofern die Meldepflicht gegeben und die Unterlagen vollständig sind erhalten Sie von uns ein Bestätigungsschreiben mit Ankündigung des ersten Aufsichtsbesuchs innerhalb von 3 Monaten. Eine Kopie des Schreibens und Ihre Anmeldung werden an die Gemeinde weitergeleitet. Danach ist ein jährlicher Aufsichtsbesuch Pflicht. Nach einem Aufsichtsbesuch gibt es einen schriftlichen Bericht an die Tagesfamilie und die Gemeinde. Alle Angaben werden vertraulich behandelt.

Weitere Angaben über den Ablauf der Ordentlichen Aufsicht finden Sie auf der Homepage des Amt für Jugend und Berufsberatung.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.